Motorradbestattung - Ausdruck eines Lebensgefühls.

Warum Motorradbestattung

Seit einigen Jahren ist das Motorrad fahren unser Ausgleich zu unserer Arbeit. So entstand letztes Jahr auf unserer Hochzeitsreise, die wir mit dem Motorrad unternommen haben, die Idee, eine Motorradbestattung anzubieten.

So entstand die Idee die letzte Fahrt eines Bikers nicht im Leichenwagen sondern auf dem Motorrad anzubieten. Wir möchten jedoch nicht einen Sarg transportieren, sondern mit der Urne auf dem Motorrad den letzen Weg fahren.

Sei es vom Wohnort des Verstorbenen zur Trauerfeier oder ein letztes Mal über eine bestimmte Strecke oder mit seiner Bikergruppe die letzte Ehre erweisen.


Der Gurnigel ist unser Hausberg

Wir leben und arbeiten in der Region Gantrisch. Der Gurnigel ist unser Hausberg. Wir fahren oft noch schnell als Ausgleich über den Gurnigel. Manchmal kann man uns auch im Töfftreff immer am Dienstag Abend antreffen.

 


Unserer Motorräder

Jürg Zbinden hat sich seinen Traum vom Triumph Rocket III erfüllt. Hier ist auch die Box, in der die Urne geführt wird, befestigt.

Daniela Zbinden fährt einen sehr wendigen Kawasaki Z650. Klein aber fein.